27. September 2018

 

Jahresausflug 2018 nach Münster mit geführter Stadtführung

 

Am 15. September war es soweit: Endlich fand der von den Mitgliedern der Ortsgruppe Gladbeck-Süd lang ersehnte Jahresausflug in Form einer auch für Menschen mit Beeinträchtigung geeigneten Tagesreise statt; Ziel war dieses Jahr das nordrhein-westfälische Oberzentrum Münster.

 

 

 

In Münster angekommen, waren es nur wenige Schritte vom Busausstieg bis zur gewählten Gaststätte am Aasee. Organisatorisch war dabei das Personal von unseren fast 80 Reisenden leicht überfordert, doch unter Mithilfe einiger Kolleginnen und Kollegen kamen alle schnell zu Kaffee und Kuchen. Bei so manchen „Sahneschnütchen“ wich der anfängliche Ärger schnell guter Laune und Vorfreude auf die Stadtrundfahrt.

 

Die etwa einstündige Stadtrundfahrt mit dem komfortable n roten Doppeldeckerbus durch die Universitätsstadt Münster war das Highlight des Ausfluges. Vor allen die für Gladbecker Augen schier unglaublich vielen Fahrräder verblüften. Für den Laien nicht erkennbar, wurden die Giebelhäuser am Prinzipalmarkt nach dem zweiten Weltkrieg zwischen 1947 und 1958 wiederaufgebaut, dabei konnte das Ensemble seinen historischen Charakter bewahren.

 

 

 

Vorbei ging es an der zwischen 1375 und 1525 erbauten St. Lamberti Kirche mit den drei Eisenkörben am Turm, in denen die Leichname der drei Anführer des Täuferreichs zu Münster zur Schau gestellt wurden, nach zuvor öffentlicher Folterung und Tötung auf dem Platz vor der Kirche. Die Leichen wurden am Turm der Kirche in drei eisernen Körben aufgehängt, „daß sie allen unruhigen Geistern zur Warnung und zum Schrecken dienten, daß sie nicht etwas Ähnliches in Zukunft versuchten oder wagten“ (Thomas Seifert: Die Täufer zu Münster. Agenda Verlag, Münster 1993, S. 42).

 


 

Sehenswert auch der im 13. Jahrhundert begonnene St.-Paulus-Dom, der Kiepenkerl, das fürstbischöfliche Schloss, ein beeindruckender Bau im Stil des westfälischen Barocks von Johan Conrad Schlaun, seit 1954 ist es Sitz und Wahrzeichen der Westfälischen Wilhelms-Universität.

 

 

 

Nach diesen und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten erwarteten die Kolleginnen und Kollegen im Ausflugslokal vorzüglich angerichtete und schmeckende Speisen. Diesmal stand auch genügend Personal zur Verfügung, so das auch die Bewirtung mit Getränken sehr gut klappte.

Im angrenzenden Biergarten mit einer riesigen Leinwand - hierrüber freuten sich vor allem die Fußballfans – warteten die Ausflügler bei frisch Gezapftem auf die Heimreise, die pünktlich um 20:30 Uhr begann.

 


Während der Heimfahrt stimmten die Mitreisenden noch einige Lieder an. Alle waren sich mit dem zweiten Vorsitzenden der Ortsgruppe, Andreas Theisen, einig, dass von den Organisatoren mal wieder gute Arbeit geleistet wurde: „Nochmals Danke an Wolfgang (Sobottka) und Wilfried (Last) und den zahlreichen Helfern, die diese Fahrt ermöglichten!!“

 


Kommentare: 1
  • #1

    Wolfgang (Sonntag, 30 September 2018 17:13)

    Es war ein sehr gelungener Ausflug nach Münster,nach dem es ein paar Anfangsprobleme gab. Die Standtrundfahrt mit den Erklärungen vom Stadtführer ist auch gut angekommen,das Abend-Buffet hat allen geschmeckt.
    Rundum ein gelungener Ausflug, ein großes Danke schön an alle, die geholfen haben die Problene beim Beginn des Ausflugs zu beheben.
    Bis zum nächsten Jahr.
    Glückauf
    Wolfgang