29. März 2018

Jahreshauptversammlung 2018 der OG

Mit dem „Demokratie-Song“, eigens für den 6. ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE komponiert, begann am 24. März 2018 um 11:00 Uhr die Jahreshauptversammlung 2018 der IG BCE Ortsgruppe Gladbeck-Süd; eröffnet von Joachim Praetsch, dem Ortsgruppen-Vorsitzenden.

 

Gedenken der Verstorbenen. Symbolbild
Gedenken der Verstorbenen. Symbolbild

 

Auch in diesem Jahr gedachten die anwesenden Mitglieder zm Beginn der Veranstaltung der Verstorbenen des letzten Jahres. Namen und Lebensdaten erinnerten an die Unausweichlichkeit der eigenen Sterblichkeit;  an die Lücke, die von den Toten hinterlassen wurde..

 

David Stroop, Gewerkschaftssekretär IG BCE Bezirk GE
David Stroop, Gewerkschaftssekretär IG BCE Bezirk GE

Nach Verabschiedung der Tagesordnung begrüßte der OG-Vorsitzende den anwesenden Bezirkssekretär David Stroop. Anschließend folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden über die Ortsgruppen-Aktivitäten des Jahres 2017 von A wie Adventsmarkt bis Z wie Zukunft per Powerpoint-Visualisierung.

Franz Pastewski
Franz Pastewski
Wolfgang Sobottka
Wolfgang Sobottka

Weil der 2016 gewählte Hauptkassierer Franz Pastewski im Berichtszeitraum im August 2017 verstarb, wurde im Vorstand eine Nachwahl notwendig. Gewählt  als Nachfolger wurde im August 2018 Wolfgang Sobottka, der zuvor sein Amt als Revisor niederlegte. Die Wahl durch den Vorstand wurde von den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung 2018 einstimmig bestätigt.

 


Soeben noch bestätigt, hielt der Kollege Wolfgang seinen ersten Finanzbericht als Hauptkassierer der Ortsgruppe. Erstmals unterstützte eine Visualisierung die trockenen Zahlen des Jahres, das mit einem kleinen Minus abschloss. Zum Abschluss seines Berichtes wünschte sich der Kassierer eine offene Kommunikation im Vorstand.

 

Sprecher der Revisoren: Wilfried Last
Sprecher der Revisoren: Wilfried Last

Vor der Aussprache zu den Berichten bestätigte der Sprecher der Revisoren Wilfried Last die ordnungsgemäße Kassenführung durch den Kollegen Wolfgang  und empfahl nach der Aussprache den anwesenden Mitgliedern die Entlastung des Vorstandes, welche einstimmig erfolgte


Vor der Entlastung und nach der Aussprache erklärte der anwesende 2. Vorsitzende Andreas Pappert seinen Rücktritt vor allem wegen seiner starken beruflichen Belastung, die eine kontinuierliche Mitarbeit im Vorstand nicht mehr zuließe. Das Eingeständnis sorgte für spontanen Beifall unter den Mitgliedern.

 

Andreas Pappert
Andreas Pappert

Von Links: Joachim Praetsch, Alfons Altkemper, Andreas Theisen
Von Links: Joachim Praetsch, Alfons Altkemper, Andreas Theisen

Außerhalb der Tagesordnung wurde so die Nachwahl der freigewordenen Vorstandsfunktion nötig. Vorgeschlagen wurde aus der Versammlung heraus der Kollege Andreas Theisen, der darauf einstimmig zum kommissarischen 2. Vorsitzenden gewählt wurde. Die Wahl muss auf der nächsten Mitgliederversammlung der Ortsgruppe bestätigt werden, da sie außerhalb der verabschiedeten Tagesordnung stattfand.

 

Ordnungsgemäß verlief dann die einstimmige Wahl des neuen Revisors Alfons Altkemper.

 


Vor dem Mittagessen, zu dem sich eine geduldige „sozialistische Warteschlange“ bildete, konnten sich die Mitglieder einen Eindruck vom 6. ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE vermittels eines Filmes machen, der wiederum Teil des Referates vom Kollegen David Stroop nach der Essenspause  wurde. Ein Ausblick auf die Zeit nach dem Ende des Steinkohlebergbaus in der BRD fehlte ebenso wenig wie die zukünftigen Auswirkungen der „Industrie 4.0“ auf die Gewerkschaftsarbeit. Ein weiterer Schwerpunkt war die weitere Neu-Strukturierung der Ortsgruppen im Bezirk Gelsenkirchen.

 


David Stroop: "Gerechtigkeit und Freiheit, Toleranz, Gleichheitund Solidarität sind,wie wir wissen: nicht selbstverständlich; dazu braucht es unter anderen starke Gewerkschaften, wie die Unsere!" Hieran schloss sich eine Diskussion an.


 

Nach Absingen des „Steigerliedes“ und dem obligatorischen Schnaps  schloss der Vorsitzende die Sitzung mit einem kräftigen „Glückauf“, woraufhin die Kolleginnen und Kollegen heim zu Frau, Mann, Kind und mehr eilen konnten.